Rebsorten
Geologische Besonderheiten
Lagen

Im Sonnenschein! - Die Lagen des Wilhelmshofs

Siebeldinger Im Sonnenschein und Frankweiler Kalkgrube ... Die Namen der Weinberge erzählen die ganze Geschichte. Sonnenschein, Süden! So ist es. 1800 Sonnenstunden notiert die Südpfalz. Und wer arbeitet im Untergrund? Ton und Schieferletten. Kalk. Sand. Verwitterung ...
Überlassen wir die geochemische Analyse den Experten (oder schauen Sie doch einmal auf die Sonderseite "Auswertung nach den Weinbergsbodenkarten"). Fest steht: Spätburgunder, Grauburgunder, Weißburgunder, aber auch der Riesling jubeln vor Glück, wenn sie hier wachsen dürfen. Sie werden umsorgt und gefordert in gleichem Maße. So geht Qualität. Spitzenqualität.
Die Roths-Jungs-Ochockis verfahren fast wie Ökos: Naturnahe Bearbeitung, Kompost und Stroh, bodenlockernde Grünpflanzen, organischer Dünger. Nur in einem Punkt herrscht zielgerichtete Grausamkeit: Die Trauben werden radikal ausgedünnt. Wenige Weintrauben dürfen verbleiben, wo sie von Mama Rebstock verhätschelt werden. Bei der Lese kommen nur die Besten ins Töpfchen. Wohlgemerkt: Wir sprechen von Handarbeit. Erfahrene Kräfte machen jedem Stock mehrmals die Aufwartung, bis die Lese vollendet ist.
Jetzt wissen Sie auch, dass der Aufstieg des Wilhelmshofs aus dem Siebeldinger Tal in europäische Hochregionen nichts mit Wunder oder gar Zufall zu tun hat. Im Sonnenschein ... Hier beginnt der Weg des Weines zu Ihnen. Und wo geht er weiter?