Rückblick Weinlagenwanderung,
Jahrgangsprobe und Sekt-Event 2015
Rückblick Weinlagenwanderung
und Sektfühstück 2014
Rückblick Wilhelmshof
Weinbergswanderung 2009
Rückblick
Kulturlese im Wilhelmshof


Rückblick Siebeldingen
Kulinarische Weinbergswanderung 09


Nachlese zur Weinlagenwanderung, Jahrgangsprobe und Sektfrühstück 2014
Petrus hatte ein Einsehen und schickte uns - anders, als es die Meteorologen vorgesagt hatten - zur Weinlagenwanderung im Wilhelmshof herrliches Spätsommerwetter. Im milden Sonnenlicht kam auch unsere Baustelle wunderschön zur Geltung, denn die Umbaumaßnahmen konnten - anders, als es die Bau-Fachleute vorhergesagt hatten - zu Septemberbeginn nicht abgeschlossen werden. So erlebten die Gäste das romantische Ambiente des Wilhelmshofs leicht getrübt durch Baugerüste und unverputzte Wände.
Aber selbstredend standen die jungen Weine und Sekte zum probieren bereit, und der Baustellencharakter des Gutes trübte die Freude der Gäste bei der Verkostung offenbar nur unwesentlich.
Am Samstag und am Sonntag (6. und 7. September) standen die Hoftore bis 18 Uhr offen und viele Weinfreunde nutzten die Gelegenheit, sich genussvoll über die Neuheiten im Wilhelmshof zu informieren. Kleine Snacks und die herbstlichen Gerichte eines bekannten Kochs zur Mittagszeit sorgten dafür, dass die Weinprobe auch kulinarisch zu einem Erlebnis wurde.
Wie in jedem Jahr war auch diesmal unser Sektfrühstück wieder sehr schnell ausgebucht: Den Köstlichkeiten vom Land und aus dem Meer, kalt oder warm genossen, tat der Baustellen-Charme der neugestalteten Räumlichkeiten keinerlei Abbruch, die Genießer ließen sich davon nicht stören.
Aber der Mensch lebt nicht vom (Wein und) Brot allein: Er strebt auch nach Wissen! Deshalb hatten wir unsere Gäste eingeladen zu einer Exkursion in die die Weinberge, genauer gesagt, in die Lage Frankweiler Kalkgrube. Hier gab es Informationen zur geologischen Zusammensetzung der Böden in der Region und speziell der Kalkgrube. Mit Charme und Sachverstand erläuterte Christiane Schulze-Haase die "Grundlagen" unserer Vinifikation, sachkundig unterstützt von Guts-Chef Thorsten Ochocki.
Da der Weg gänzlich per pedes ein wenig weit und beschwerlich ist, standen ab Gut traktorgezogene und weinbergstaugliche Gefährte bereit, die die Wissensdurstigen an den Ort des Geschehens brachten. A propos Durst: während der Fahrt in den Weinberg musste natürlich niemand dürsten - die Reisegefährte verfügten selbstredend über die notwendige Infrastruktur…